Sie wollen wissen, wie sich eine Göttin fühlt?

 

CREDO-ROSTOCK.de war wieder für Sie unterwegs, auf der Suche nach aussergewöhnlichen Designern und ihren noch interessanten Kollektionen. Dieses Mal sind wir in Wien fündig geworden. Gleich vier hochbegabte Designer öffneten uns die Tür und verrieten, welches Geheimnis hinter ihrem erfolgreichen Label "Göttin des Glücks" steckt, das sie 2005 gründeten.
 

Ihre Kreationen sind aussergewöhnlich und anschmiegsam wie eine zweite Haut - einfach himmlisch!


 

In den Supermärkten erfreuen sich Produkte mit dem Bio-Siegel bereits großer Beliebtheit. Doch in der Mode ist der ökologische Gedanke noch häufig mit Vorurteilen behaftet. Alles Quatsch finden die vier Designer aus Wien und machten "Göttin des Glücks" zum bekanntesten "grünen" Label in Europa. Glamour-Faktor inklusive! Wie das geht verrät uns Lisa Muhr.

 

CREDO-ROSTOCK.de (CREDO)
Was ist das Besondere an "Göttin des Glücks"?
"Göttin des Glücks" (GDG)
Wir wollen weg von billiger und ausbeuterischer Massenware hin zu verantwortungsvollen Kaufentscheidungen, die die Wegwerfgesellschaft von heute in eine Wertegesellschaft von morgen verwandelt.

CREDO: Es ist schon ohne ökologischen Gedanken schwer genug, sich in der Modewelt durchzusetzen. Warum haben Sie sich für diesen Weg entschieden?
GDG: Weil das genau unserer eigenen Einstellung entspricht. Wir haben als Privatpersonen schon immer Fairtrade Produkte gekauft. Als wir uns entschieden, gemeinsam ein Modeunternehmen aufzubauen, noch dazu mit einer Wohlfühlkollektion unter dem Motto "Danke mit gehts gut" war es für uns Bedingung, dieses Motto auch bis hinein in die Produktionskette zu bringen.

CREDO: Wie wichtig ist bei Ihrem Label der Grad des "Modischen"?
GDG: Sehr wichtig! Unser oberstes Prinzip ist die Göttin, das Spiel mit der Göttin, das ist ein philosophisches und künstlerisches Gesamtkonzept: Jede Frau, die Göttin des Glücks trägt, wird selbst zur Göttin. Das Design ist der zweite Schwerpunkt wobei wir immer versuchen, den Spagat zwischen Eleganz und Sportichkeit zu finden.

CREDO: Sie produzieren einen großen Teil Ihrer Produktion auf der Insel Mauritius im Indischen Ozean. Können Sie und kurz über dieses Projekt berichten?
GDG: Unser Produktionspartner Craft Aid auf Mauritius ist Fairtrade und GOTS zertifiziert, das heißt, wir bieten damit den zur Zeit höchstmöglichen Standard in Bezug auf Qualität und soziale und ökologische Kriterien. Keine Kinderarbeit, keine Diskriminierung, gerechte Bezahlung, Recht auf freue Meinungsäußerung, Urlaube, Krankenstand, Pensionvorsorge, Integration von 50 % an Behinderten ist geliebte Firmenpraxis. Als wir 2008 mit der Produktion 2 wochen lang gearbeitet haben, konnten wir uns selbst von den Unterschieden zur herkömmlichen Praxis überzeugen. Aber das ist nicht alles: Das Besondere an unserer Produktion ist, dass die gesamte Produktionskette ach Fairtrade und GOTS zertifiziert ist, d.h. vim Baumwollfeld (wobei wir nur Biobaumwolle verwenden) über Spinnerei, Strickerei, Färberei bis hin zur Konfektion ist alles lückenlos und nachvollziehbar transparent.

CREDO: Glauben Sie, dass "Grüne" Mode irgendwann genauso selbstverständlich sein wird, wie "Bio" im Supermarkt?
GDG: Ja, davon bin ich fest überzeugt! Immerhin sind Lebensmittel, Kosmetik und Mode die Produkte, die dem Menschen am nächsten stehen, warum also solle es nicht wichtig sein, was ich auf der Haut trage?

CREDO: Kann man sich "Grüne" Mode überhaupt leisten?
GDG: Natürlich ist sie etwas teurer, weil alle in der Kette gerecht bezahlt werden, aber genau das ist der springende Punkt: Es geht um ein Umdenken im Komsumverhalten: Nicht jeden Monat 5 billige Stücke für 5 € kaufen, sondern weniger, die dafür etwas mehr Geld kosten dürfen, aber viel mehr Qualität. Es geht auch um das gute Gewissen, nicht für das Elend von Tausenden menschen mitverantwortlich zu sein, die unter erbärmlichen Umständen sklavenmäßig ausgebeutet oder mit Pestiziden und Insektiziden umgebracht werden. Aber wenn man einmal unsere Teile auf der Haut hat, spürt man genau den Unterschied und will die Sachen gar nicht mehr ausziehen, weil sie so unglaublich angenehm zu tragen sind, man spürt Bio einfach auf der Haut.

CREDO: Was sind die Modetrends von "Göttin des Glücks" für die kommende Herbst-/Wintersaison?
GDG: Schmeichelnde, weiche Schnitte mit weiten, sexy Dekolltees, blumige Muster und Stickereien, die das Herz im Winter erfreuen, japanische Einflüsse in Bezug auf Schnitt und Grafiken, harmonische Farbkombinationen zwischen Bordeaux, Violett, Dunkelrot und Schwarz mit Akzenten von Lemongras und Weiß. Verspielt, sexy, klassisch, elegant - ganz einer Göttin entsprechend.

 

eigene GDG Geschäfte:

GDG Store, 1040 Wien, Operngasse 32
Das Studio, 1070 Wien, Kirchengasse 17
GDG Outlet, 3100 St. Pölten, Rathausgasse 1

werbeshop: www.goettindesgluecks.at

Weiter Geschäfte in Berlin, München, Karlsruhe, Landsberg, Oldenburg, Oberammergau, Jungingen und Kaiserslautern.

Adressen unter www.goettindesgluecks.at/Shopfinder.de


Teilen
auf facebook | Redaktion/Verlag | Kontakt | Mediadaten | Datenschutz