GNTM Gewinnerin 2014 Stefanie Giesinger Backstagepause Showfloor Berlin © Foto: Marko Berkholz

Showfloor Berlin

Auch dieses Jahr hält der Juli für jeden Modeliebhaber die perfekte Veranbstaltung auf dem Showfloor bereit. Die Fashion Week in Berlin! 

Atemberaubende Stücke und faszinierende Kollektionen – CREDO war live dabei und hat die schönsten Bilder und Impressionen für euch!


 

Achtzehn Designer präsentieren sich an diesen 3 Tagen, ganz unter dem Motto europäische Avantgarde.

 

TISKET

Den Kern aller TISKET Kollektionen, die außschließlich in Deutschland produziert werden, bilden natürliche Materialien. Die Designerin Annett Wagner zeigt uns einen modernen, lässigen Look mit Businesscharakter. Klassische,elegante Kleidungsstücke formen mit der gewohnten Lässigkeit Berlins tragbare Outfits. Dezentes Design und klare Linien werden durch raffinierte Details gebrochen und setzen das Model, trotz rückhaltender Wirkung, in Szene. Sorgsam ausgewählte Materialien unterstreichen die geradlinige Formensprache der TISKET Kollektion.

 

MARCU

Nachdem Marko Marcu 1998 erstmals seine Kollektion präsentierte, eröffnete er eine eigene Boutique und ein Design-Studio. In den Folgejahren zeigte er seine Kollektionen auf den Laufstegen in Berlin, Frankfurt am Main, Abu Dhabi, Dubai, Paris und sogar in New York. Marko Marcu war mehrfach offizieller Designer für die Miss World, Miss Universe und Miss Germany Events. Er gewann 2013 als „Fashion Designer of the Year 2013“ den „Life Changers Award“ in London.

Die „Let’s rock – Denim“ – Kollektion ist von der Natru in Farben und Formen inspiriert. Moderne Animal- und Flower-Prints verknüpfen einen Hauch Abenteuer mit dem eleganten Safari-Look. Sanft gemixte neue Farben in Erdtönen, Gold, Schwarz und dominierendes Weiß sind sanft gemixt ein Balsam für die Seele. Highlights sind die Stiefeletten und Stiefel auf feinster Spitze.


Ellen Eisemann

Durch Eleganz und Weiblichkeit gespickt fasziniert Ellen Eisemann mit ihren Kreationen. Inspiriert durch den Stil der Audrey Hepburns für die Frauen unserer Zeit schafft die Designerin eine Wiederspiegelung dieser Ära. Sie setzt auf verspielte und verrückte Prints und  einem straighten Schnitt.Die Verwendung von Seide und französisches Jaquards in Ihren Kollektionen spiegeln das Edle im gesamten Design wieder. 2005 gründete Sie dieses Label, nachdem Sie vorher für andere renommierte Designer arbeitete. 

 

Claudia Skoda

Claudia Skoda ist eine der einflussreichsten und bekanntesten Strickdesignerinnen der Welt. Ihre Kleider aus hauchdünnen Darnen gestrickt, geben ihren Kollektionen einen unverwechselbaren Stil. Ihre Sommer-Saison Kollektion bringt Fassaden auf die Haut. Geprägt durch Licht und Farben, Architektur und zukunftsträchtigen Strukturen zaubert die Designerin einen Eindruck einer modernen Frau in der heutigen Zeit.

In den 70er Jahren kam Claudia zum Modedesign und eröffnete in den 80er Jahren ihren ersten New Yorker Laden. 1987 kam sie zurück nach Berlin und ist heute in der Mulackstraße 8 in Mitte ansässig.

 

Susanne Wiebe

Susanne Wiebe und Claudia Skoda haben schon in den 70er und 80 er Jahren zusammen in Berlin gearbeitet. Vom Gesicht der Münchener Mode kann man immer eine dynamische und provokante Show erwarten.  So kommt es in diesem Jahr, dass ausgerechnet nur heißesten Show das Halbfinale Deutschland gegen Brasilien statt findet. Doch auch Susanne Wiebe wollte sich dieses Ereignis nicht entgehen lassen und startete ihre Show exakt in der Halbzeit. Ihre Schau setzte den überschwemmenden Emotionen ein Krönchen auf. Den Spagat zwischen den Extremen wie Leder und Cashmere, Matt und Glanz, schafft nur die Powerfrau von heute.  

 

P.age

Die beiden Gründerinnen, Ania und Iwona Pilch, entwerfen einzigartige Stücke mit ganz eigener Entstehungsgeschichte. Sie charakterisieren sich durch die nach mayanischer Traditon handgewebten, natürlichen Materialien. Kombiniert mit geschmackvollen  Schnitten geben die Bio-Stoffe der Kollektion ihre Handschrift mit. Das der Zeit entsprechende Design und der durchsichtige Produktionsprozess bilden das Konzept des Labels.


Benu Berlin

Benu Berlin bringt „tragbare Kunst“ auf die Körper der Durchstarter-Frauen von morgen! Oberteile, Westen und Jacken in ausgefallenem Lederriemchen- Design, oft mit einem Military-Print kombiniert sind sie die Aushängeschilder des Berliner Labels.  Die zusammenarbeitenden Künstler brachten einen neuen Wind auf den Laufsteg der Fashion Week. Eine Erlebniswelt optisch wie akustisch!


Kedziorek

Joanna Sperren, Gründer und Designer aller Projekte von Kedziorek, ist Absolventin der Lodz Akademie der schönen Künste. 2004 gewann sie eine Auszeichnung in der „Your Style“. Die Designerin entwirft jedes Jahr vier Kollektionen: altbekannte Frühjahr-Sommer- und Herbst-Winter-Linien sowie zwei kurze Linien in der Mitter der Saison, sozusagen als Must-Haves der Saison.


Luis Carvalho

Luis Carvalho verwandelt den klassischen Blazer in das Kernstück seiner Sommer-Kollektion. Kombiniert mit Kleidern oder geformt zu überraschenden neuen Kleidungsstücken mit Farben aus einer kälteren Jahreszeit, wie Blau und Grau, bringt uns die Kollektion einen Kontrast zur sonst sommerlich, fröhlichen Zeit im Jahr. Doch auch die fruchtigen Farben, grün und gelb kommen nicht zu kurz. Die Silhouette gestaltet sich in XL, immer im Gegensatz Lang vs Mini.

 

Dino Alves

Dino Alves ist ein Stardesigner aus Portugal und liefert uns mit seiner Kollektion eine außergewöhnliche Selbstdarstellung aus 10 Jahren. Auf der Fashion Week in Berlin präsentiert er die Höhepunkte seines Schaffens, Grenzüberschreitungen miteinbegriffen. In Portugal war die Mode zu dieser Zeit oft experimentell und provozierend. Grundlegend sind aber die heimischen Materialien wie Leder und Wolle in Verbindung mit etablierten Formen und Mustern. Dino Alves lotet die Grenze der Mode wiederkehrend neu aus und interpretiert die Ressourcen immer wieder neu.

 

Nix Berlin

„Nix zu tragen ist eine Haltung“
Nachhaltigkeit wird groß geschrieben und so lebt das Label von den femininen Schnitten, und dem natürlichen, urbanen Look aus Funktionalität und Entspannung. Es werden recycelte Materialien und Stoffe verwendet.
Barbara Gebhardt und Co-Designerin Jana Pitschinetz entwerfen Seit 2004 zwei Kollektionen pro Jahr. Wohfühl-Mode, entstanden aus berücktsichtigten Kundenwünschen- und Ansprüchen.  
Psst: In ihrem Berliner Atelier werden Lieblingsstücke sogar wieder repariert!

 

Xess & Baba

1994 gründete die studierte Textildesignerin Tina Grässli das Label und führt es seit 2004 mit ihrem Partner Christian La Roche. Sie eröffneten ihren ersten Flagship-Store in Zurich und im April 2013 ein Zweitgeschäft, ebenfalls in Zürich, am Bahnhof Stadelhofen. Auch Xes & Baba entwerfen zwei Kollektionen pro Jahr. Unnachahmliche Farbkombinationen und typische grafische Muster verleihen den Strickdesigns eine individuelle Note. Jedes Kleidungsstück kann gewendet und von der anderen Seite getragen werden, was immer wieder neue Kombinationsmöglichkeiten biete. Die Strick-Mode wird aus italienischen Garnen von höchster Qualität in Deutschland hergestellt.

 

Antti Asplund

Antti Asplund zog im Jahre 2000 los um in Helsinki seine neue Heimat zu finden. Er studierte zeitgleich allgemeine Linguistik und Modedesign, brach aber ab um unter seinem eigenen Namen zu arbeiten und seine Botschaften an die Zuhörer zu bringen.

Die Heterophobia-Kollektion von Antti Asplund ist ein Werk dass die Gleichheit über die Grenzen von Geschlecht und sexueller Orientierung hinaus unterstützt. Das Label unterstreicht durch seine Einfachheit, dass jeder Mensch auf dieser Welt,egal welcher Orientierung, teil einer großen Familie sein sollte. Es müsste keine sexuell-orientierten Clubs  oder überhaupt die Diskussion über Regenbogen-Familien geben.

 

Oleana

Gegründet in 1992, hatte das Label das Ziel, neue Jobs in Norwegens Textilindustrie zu schaffen. Da viele Produktionen aufgrund günstigerer Umstände ins Ausland gebracht wurden wollten sie zeigen dass die heimische Produktion auch weiterhin möglich ist.
Zurzeit beschäftigt das Unternehmen 70 Leute, sie setzen große Priorität auf Zufriedenheit und Gesundheit. Und selbiges spiegelt sich auch in den Kollektionen des Labels wieder. Lebensfreude, Zufriedenheit sind der inbegriff jedes Stückes.

 

Ingunn Birkeland

2005 etablierte Ingunn Birkeland die Marke Ingunn Birkeland Osla, kurz IBO. Sie hat einen Master in Mode Design von der National-Akademie für Künste in Oslo. Jedes ihrer Kleider wird speziell für den Kunden gefertig. Ihre Kollektionen sind berühmt für ihre besonderheit und sind ein Blickfang auf jedem roten Teppich. 2011 brachte sie die erste Schuh-Kollektion auf den Markt und natürlich finden sich die Elemente ihrer Show-Pieces auch wieder im Design der Schuhe. Die erste Schmuck-Kollektion folgte 2013. Stilistisch sind die ineinander gefalteten, vielen, bunten Streifen die ein perfekt harmonierendes Gesamtbild ergeben. Die Norwegische Designer interpretiert das Karo-Muster für sich also völlig neu.

Blæst

Blæst liefert uns eine beeindruckende Palette an farbenfrohen Regenbekleidung für Frauen, die ein Auge für Individualität. Denn Frauen wollen auch an verregneten, windigen Tagen gut aussehen. Die Regenjacken der Designerin Lisbeth Lillebøe gewannen den „Good Design – Award“ der Norwegischen Design Rates.
Jedes Teil kommt mit einer Kaputze daher, die Nähte sind nochmal versiegelt um dieTrägerin vor der Nässe zu schützen.

 

Epilogue

2004 wurde das Norwegische Label von Eva Emanuelsen gegründet. Epilogue ist in auserwählten Stores in Norwegen erhältlich. Ihr Stil ist klar und individuell Zeitgemäß.

 

Mariette

Zukunftsziel ist es, eine geläufige Marke der Modeindustrie zu werden und Mariette ist auf dem besten Weg dorthin! Das femine und sensitive Gefühl ihrer Kollektionen, kombiniert mit der echten Liebe zu Norwegens Natur spiegelt sich in jedem Stück ihrer Designs wieder. Die unerwarteten Kombinationen aus verschiedenen Materialien sind schon auf der Fashion Week in Oslo 2010 sehr gut angekommen. Sogar Kronprinzessin Mette Marit trug schon Mariettes Designs auf vielen öffentlichen Veranstaltungen.

 

© Fotos:Marko Berkholz


Backstage Styling

Show: Susanne Wiebe

Show: Susanne Wiebe

Show: Claudia Skoda

Show: Claudia Skoda

Show: Claudia Skoda

Show: Susanne Wiebe

Show: Benu Berlin

Show: Benu Berlin

Show: Benu Berlin

Show: P.age

Show: Benu Berlin

Show: Benu Berlin

Show: Kedziorek

Show: Kedziorek

Show: Kedziorek

Show: Luis Carvalho

Show: Dino Alves

Show: Luis Carvalho

Show: NIX

Show: Luis Carvalho

Show: Dino Alves

Show: Dino Alves

Show: Antti Asplund

Show: NIX

Show: NIX

Show: NIX

Show: Xess & Baba

Show: Xess & Baba

Show: Xess & Baba

Show: Xess & Baba

Show: Antti Asplund

Show: Oleana

Show: Oleana

Show: Oleana

Show: Ingunn Birkeland

Show: Ingunn Birkeland

Show: Ingunn Birkeland

Show: Ingunn Birkeland

Show: Blæst

Show: Blæst

Show: Blæst

Show: Blæst

Show: Epilogue

Show: Epilogue

Show: Epilogue

Show: Epilogue

Show: Mariette

Show: Mariette

Show: Mariette

Show: Mariette

Teilen
auf facebook | Redaktion/Verlag | Kontakt | Mediadaten | Datenschutz